Sony MDR-RF865RK Test

Ich verlose einen Blitzwolf BW-FYE2 Bluetooth-Kopfhörer unter allen Kommentaren auf Youtube: Youtube-Gewinnspiel: https://www.youtube.com/watch?v=ngTDs5iaj50y

Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Info: Der Test wurde am 31.05.2016 verbessert und um Videos und Bilder erweitert.

Heute haben wir für euch den MDR-RF865RK von Sony in einem neuen Mega Testbericht auf Herz und Nieren getestet. Momentan ist dieses Modell auf Platz 1 der Amazon Verkaufscharts und deswegen auf jeden Fall einen Test wert. Der MDR-RF865RK ist ein analoger Funkkopfhörer mit Ladestation für um die 70 €. Viel Spaß bei unserem Mega Test.

Lieferumfang

Wir haben das Unboxing auf Video für euch festgehalten:

Lieferumfang des Sony MDR RF865RK 
  • Funkkopfhörer
  • Ladestation
  • Netzadapter
  • Verbindungskabel, 1 Meter (Cinch zu Klinke)
  • Anleitung

Wichtige Information zur Abschaltautomatik

Viele Funkkopfhörer haben eine Abschaltautomatik. Wenn die Eingangssignalstärke bzw. die Lautstärke der Quelle, zum Beispiel der Musikanlage oder des Fernsehers zu leise ist, dann schaltet sich die Sendestation nach ca. 5 Minuten automatisch aus. Ich habe schon oft schlechte Bewertungen gelesen mit der Begründung, dass sich ein Funkkopfhörer einfach abschaltet. Unter diesem Artikel gibt es auch einen entsprechenden Kommentar. Deswegen möchte ich hier noch einmal kurz erklären wie der Funkkopfhörer richtig eingestellt wird.

Beispiel:

Falsch: Wir haben die Ladestation an den Fernseher angeschlossen und stellen den Fernseher auf sehr leise, sagen wir Stufe 1 von 10. Dann nutzen wir die Lautstärkeregelung am Funkkopfhörer um die Lautstärke zu erhöhen und drehen diese fast auf Maximum. Der Funkkopfhörer empfängt nun vom Fernseher ein viel zu schwaches Signal, was dazu führen kann das er sich automatisch abschaltet.

Richtig: Wir stellen die Lautstärke am Fernseher auf 5 von 10 und die Lautstärkeregelung am Funkkopfhörer auf 1/3 (Beim MDR RF865RK ca. 3). Das Signal vom Fernseher ist nun um einiges stärker und der Funkkopfhörer wird sich nicht abschalten, weil er ein starkes Tonsignal empfängt.

Info: Generell kann gesagt werden, dass man die Lautstärke niemals einseitig extrem regeln sollte. Zuerst sollte die Lautstärke der Quelle auf ein normales Level eingestellt werden und dann am Funkkopfhörer selbst die Lautstärke auf 1/3 gesetzt werden.

Tonqualität

Es handelt sich wie bereits erwähnt um einen analogen Funkkopfhörer und wie wir bereits durch den Artikel zur Kaufberatung wissen, haben alle analogen Funkkopfhörer ein leises Grundrauschen, welches technisch bedingt ist. Dieses so genannte Grundrauschen ist jedoch kaum hörbar wenn man nicht gerade Klassik mit sehr leisen Passagen hört. 

Die Tonqualität an sich ist für den Preis gut, jedoch ist das Klangbild etwas "flach" im Vergleich zu teureren Produkten wie dem Sennheiser RS 175. Dieser ist jedoch auch fast dreimal so teuer. Mit flach meine ich schwächen im Bass und den Mitten. Für ein Einsteigermodell für 70 Euro ist das aber in Ordnung und in der Preisklasse normal. Wer den Funkkopfhörer z.B. an einem PC betreibt kann per Software Equalizer noch einige Änderungen vornehmen, um z.B. den Bass zu erhöhen.

Getestet wurde hier mit dem Film "Avengers 2" und als Musik eine Mischung aus Rock, Rap, Trance und Pop.

Verarbeitung und Tragekomfort 

Ohrpolster, rechts

Der Funkkopfhörer und die Ladestation machen einen hochwertigen Eindruck und sind aus mattem schwarzen Kunststoff gefertigt. Die Ohrmuscheln sind aus Kunstleder gefertigt und bieten auch für größere Ohren genug Platz, zudem sind sie schön weich. Bei der Bauweise der Ohrmuscheln handelt es sich um die geschlossene Bauweise welche Umgebungsgeräusche maximal abschirmt. Der Kopfhörer ist sehr leicht und sitzt sehr gut. 

Das Kopfband des MDR-RF865RK ist höhenverstellbar und kann so an den Kopf angepasst werden. Wer einen sehr kleinen Kopf hat bei dem könnte der Funkkopfhörer eventuell nicht so gut sitzen, denn er sitzt bei unserer Testperson mit einem Kopfumfang von 56 cm etwas locker. Mit locker ist nicht gemeint, das er vom Kopf fällt, sondern das er recht leicht und angenehm sitzt.

Die Ohrmuscheln selbst sitzen in einem Gelenk was eine vertikale Anpassung an die Kopfform ermöglicht. Horizontal gibt es kein Gelenk. Das Bild zeigt die rechte Ohrmuschel.

 

Anschlüsse und Bedienelemente

Ein kurzes Video, welches den Funkkopfhörer und seine Elemente zeigt:

 

Anschlüsse
Bedienelemente

Die Ladestation hat folgende Anschlüsse und Schalter:

  • Kanalwahl 1-3
  • Cinch (rot/weis)
  • Klinke (schwarz)
  • Stomanschluss (gelb)

Am Funkkopfhörer gibt es folgende Bedienelemente:

  1. Links: An- und Aus-Knopf
  2. Rechts: Lautstärkeregler (Rad)
  3. ​Rechts: Auto Tune Knopf (Kanal finden)

Der Kanalwahlschalter an der Rückseite der Ladestation verändert die Frequenz auf der gesendet wird. Dies ist hilfreich, falls es auf einem bestimmten Kanal zu Störungen kommen sollte.

Wie der Funkkopfhörer angeschlossen wird zeigt euch folgendes Video:

 

Akku

Der Sony Funkkopfhörer hat einen intern verbauten Lithium-Ionen Akku. Dadurch hat der Funkkopfhörer eine sehr hohe Laufzeit von bis zu 25 Stunden. Nachteil ist jedoch, dass dieser Akku nicht einfach so gewechselt werden kann, wenn er einmal alt und schwach werden sollte.

Technische Daten

Sony MDR-RF865RK
Sony MDR-RF865RK Test
Betriebszeit 25
Geräuschpegelabstand -
Impedanz -
Klirrfaktor bei 1KHz -
Ladestation Ja
Ladezeit ca. 3 Stunden
Modulationsart -
Ohrpolstermaterial Kunstleder
Preis 50 - 100 EUR
Reichweite (Meter) 100
Schalldruckpegel bei 1 kHz -
Stromversorgung integrierter Lithium-Ionen-Akku
Surround Nein
Trägerfrequenz 863.3 / 864.0 / 864.7 MHz
Wandlerprinzip -
Zusammenfalten Nein
Geräuschreduzierung(ANC) Nein
Übetragungstechnik Funk
Audio-Übertragungsbereich 10-22000 Hz

Unser Fazit

Ein solider Funkkopfhörer mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Die mitgelieferte Ladestation sorgt dafür, dass der Funkkopfhörer gut aufbewahrt und dabei automatisch geladen werden kann. So ist der Funkkopfhörer immer voll. Einzig und alleine Personen mit einem sehr kleinen Kopf könnten eventuell Probleme mit dem Sitz der Kopfhörer haben, denn er sitzt recht locker. Die Testperson hatte hier einen Kopfumfang von 56 cm. Der lockere Sitz war nicht unbequem, aber der ein oder andere bevorzugt eben eventuell einen festeren Sitz. Das ist eben eine Geschmacksfrage.

Pro Contra
  • Lautstärkeregler am Kopfhörer
  • Tragekomfort
  • Ladestation
  • Preis
  • Analog
  • Bassmangel/Mitten

Die Redaktion

ich2

Hallo, mein Name ist Marco und ich schreibe die Artikel und führe die Testberichte auf dieser Seite durch. Weitere Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt. Ich bedanke mich.

Kopfhörer Vergleich

Noch keine Kopfhörer zum Vergleichen hinzugefügt. Hier Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzufügen (Plus Icon) oder Bluetooth-Kopfhörer

Neue Testberichte

Sennheiser RS 175

Sennheiser RS 175 im Test

Der digitale Funkkopfhörer RS 175 von Sennheiser im Test. Ein guter digitaler Funkkopfhörer mit Extra-Bass Knopf. ...weiterlesen
Blitzwolf BW-FYE2

Blitzwolf BW-FYE2 im Test - Sehr preiswerter Bluetooth-Kopfhörer mit Ladeschale

Der Blitzwolf BW-FYE2 im Test. Preiswertes Modell mit Ladekoffer und gutem Klang. Ein neue MEGA-Testbericht. ...weiterlesen
MIXCDER E9

Der Mixcder E9 im Test - Bluetooth-Kopfhörer mit ANC und Transportbox

Heute schaue ich mir wieder einmal einen preiswerten Bluetooth-Kopfhörer mit ANC an. ...weiterlesen
Blitzwolf BW-FYE1

Blitzwolf BW-FYE1 im Test - TWS Bluetooth InEar-Kopfhörer mit Ladebox

Der Blitzwolf BW-FYE1 im Test. Ein True-Wireless(TWS) Bluetooth InEar-Kopfhörer mit Ladebox. ...weiterlesen
Sony WH-1000X M3 1

Sony WH-1000X M3 - Flaggschiff Bluetooth-Kopfhörer mit ANC und App(Equalizer)

Heute teste ich ein aktuelles Flaggschiff von Sony. Es handelt sich dabei um den Sony WH-1000X M3. Ein Bluetooth-Kopfhörer mit App, top Klang und sehr gutem ANC. ...weiterlesen
Sony MDR XB950B1

Sony MDR XB950B1 im Test - Bluetooth-Kopfhörer mit Extra-Bass und App

In diesem Rest schaue ich mir den MDR XBb950B1 mit Extra-Bass einmal genau an. Ein Bluetooth-Kopfhörer von Sony. Die nächsten Tage folgt dann noch der Test des 1000X M3. ...weiterlesen