SONY MDR-ZX330BT im Test - Over-Ear Bluetooth-Kopfhörer mit NFC

SONY MDR-ZX330BT
Listenpreis: EUR 99,99
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 68,99 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Im Zuge meines zweiteiligen Tests habe ich mir zuerst den Beats Solo 2 wireless (Active Collection) angeschaut und heute nehme ich den SONY MDR-ZX330BT genau unter die Lupe. 

Lieferumfang

Sony MDR ZX330BT Lieferumfang

Der Lieferumfang des MDR ZX330BT ist übersichtlich. Kopfhörer, USB-Ladekabel und die Anleitung (Deutsch) sind im Lieferumfang enthalten.

Direkt im Anschluss gibt es jetzt erst einmal mein Testvideo für euch. Der Artikel beinhaltet einige Infos die im Video nicht vorkommen und andersherum. Das ist keine Absicht, sondern ergibt sich aus der Komplexität der Sache.

 

 

Tragekomfort

MDR ZX330BT Ohrmuscheln
MDR ZX330BT Gelenk

Ich persönlich fand den Beats solo 2 wireless um einiges bequemer. Die Ohrmuschelpolster des Beats sind so schön soft. Da ist definitiv ein anderes Material drin als beim Sony. Fairerweise muss aber auch gesagt werden, das der mehr als doppelt so teuer ist.

Die Ohrmuscheln des MDR-ZX330BT sind aus einem glatten Kunstleder und wie auch beim Beats solo 2 handelt es sich hier um einen geschlossenen, ohraufliegenden Kopfhörer. Der Anpressdruck ist hier etwa so hoch wie beim solo 2 und der Kopfhörer hält auch beim Sport und herumhüpfen recht gut. Die Polster isolieren nicht so gut wie beim Beats und meine Ohren wurden hier deshalb nicht so schnell warm. Wie ihr in den Bildern sehen könnt, ist der Kopfhörer höhenverstellbar.

Höhenverstellbar
Kein Kopfbügelpolster

Kopfhörer auf dem Ohr

Der Kopfhörer ist mit 142 Gramm nochmal ca. 70 Gramm leichter als der solo 2 wireless. Allerdings hat der Kopfbügel kein Polster. Ich finde hier hätte man wirklich nicht sparen müssen, denn dadurch wäre der Tragekomfort verbessert worden.

Die Ohrmuscheln passen sich sehr gut an die Kopfform an, da der Kopfhörer Gelenke hat die sich vertikal und horizontal an den Kopf anpassen. Das ist wirklich sehr gut. Alles in allem ist der Tragekomfort ganz gut, allerdings ist der Tragekomfort beim Beats doch deutlich besser.

 ​

 

Tonqualität

Die Tonqualität ist für diesen Preis gut, allerdings ist sie beim Beats solo 2 auch wieder besser. Aber wir wissen ja bereits, der ist mehr als doppelt so teuer. Der Bass des ZX330BT ist gut, allerdings finde ich, dass der Kopfhörer bei den Mitten eine leichte Schwäche hat. Dadurch klingt der Ton nicht so ausgewogen wie beim Beats solo 2. Es ist etwas schwer zu beschreiben, aber ich habe das Gefühl, dass die Mitten leicht zu schwach kommen und dadurch der Bass und die Höhen leicht dominieren.

Für einen Preis von 70 Euro würde ich den Ton als gut bzw. mit der Note 2-3 bewerten. 

Tipp/Update: Wenn ihr einen Equalizer in eurem Musikplayer nutzt, dann könnt ihr die Frequenzen anpassen. VLC bietet beispielsweise einen erweiterten Equalizer an. Mit dem Equalizer habe ich den Ton nochmal gut anpassen können wodurch er meiner Meinung nach deutlich besser wird. Mit dem Equalizer ist der Ton für diese Preisklasse dann wirklich gut.

Verarbeitungsqualität

Gelenk mit Schrauben
Ohrmuschel mit Gelenk

Der Kopfhörer ist aus Kunststoff und wirkt solide, aber nicht ultra stabil. Der Kopfbügel ist auf der Rückseite offen und dort verläuft das Kabel. Wieso das offen gelassen wurde wüsste ich gerne.  An sich aber nichts Gravierendes. Detaillierte Bilder findet ihr oben in der Bildergalerie. Für diese Preisklasse ist die Verarbeitung gut, ich würde den Kopfhörer aber trotzdem nicht in den Rucksack werfen :)  

 

Aufladen

Ladekabel
LED

Wenn das mitgelieferte USB-Kabel in den Kopfhörer eingesteckt wird, dann beginnt die LED, außen an der rechten Ohrmuschel, rot zu leuchten. Nach einer Stunde Ladezeit sollte der Akku für ca. 10 Stunden Spielzeit geladen sein. Wenn ihr den Akku komplett laden wollt, dann dauert das etwa 4 Stunden und wenn der Akku voll ist, erlischt die rote LED.

 

Der Bluetooth-Kopfhörer

Bedienelemente

Bedienelemente
Audiosteuerung

Der Bluetooth-Kopfhörer hat mehrere Elemente an der ​rechten Ohrmuschel. Dies sind:

  • Power-Knopf
  • Mikrofon
  • Ladeanschluss (Micro-USB)
  • Lautstärkeregelung, zwei Knöpfe. Einmal Plus und einmal Minus.
  • Schiebeschalter zur Mediensteuerung

Der Schiebeschalter hat mehrere Funktionen. Wird er einfach nur gedrückt, so pausiert er ein Lied wenn gerade Musik läuft. Wird er erneut gedrückt wird die Pause aufgehoben(Play). Drückt ihr diesen Knopf und haltet ihn für ca. 2 Sekunden so wird Stopp ausgeführt. Erhaltet ihr einen Anruf und drückt den Knopf einmal kurz, so pausiert die Musik und der Anruf wird angenommen. Drückt ihr den Knopf erneut, wird der Anruf beendet und die Musik spielt weiter. 

Der Schiebeschalter kann aber auch nach oben und unten geschoben werden. Wir er kurz nach oben geschoben, so springt der Musikplayer zum nächsten Lied (Next)​ und wird er nach unten geschoben springt er zum vorherigen Lied(Previous). Wenn der Schalter nach oben geschoben und gehalten wird, dann spult ihr das Lied vor und wird er nach unten geschoben spult er das Lied zurück.

Soviel zur Theorie. Natürlich habe ich das Headset auch wieder an meinem Motorola G2 getestet. Es funktioniert alles bis auf das Vorspulen und das Zurückspulen. Eigenlicht sollte Vorgespult werden, wenn ich den Schalter nach oben schiebe und halte. Das klappt allerdings nicht. Für mich persönlich ist dieses Feature allerdings unwichtig, da ich nie vorspule.

 

Weitere Funktionen

NFC

NFC Logo

Der MDR ZX330BT verfügt über eine NFC-Funktion die eine Kopplung mit NFC fähigen Geräten extrem vereinfacht. Erkennbar auch an dem kleinen N-Logo an der Ohrmuschel im Bild. NFC steht für "Near Field Communication" und heißt soviel wie "Nahfeldkommunikation". In der Praxis bedeutet dies, dass der Kopfhörer mit dem Logo einfach an ein Gerät gehalten werden kann welches auch dieses N-Logo besitzt. Dabei muss Logo an Logo gehalten werden. Die zwei Geräte verbinden sich dann von alleine.

 

 

Den Kopfhörer mit dem Smartphone verbinden (ohne NFC)

Nicht jedes Gerät kann NFC. Mein Smartphone kann es beispielsweise nicht. Natürlich kann der Kopfhörer aber auch auf dem normalen Weg per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden. Um den Kopfhörer in den Paring-Modus zu versetzen, muss die POWER-Taste ca. 2 Sekunden gedrückt und gehalten werden. Die LED beginnt dann abwechselnd rot und blau zu blinken. Jetzt könnt ihr in eurem Smartphone die Bluetooth-Einstellungen öffnen und dort den Namen des Kopfhörers antippen. Simpel und einfach so wie bei fast jedem anderen Bluetooth Kopfhörer auch.

 

Profile

Der Kopfhörer unterstützt folgende Profile.

A2DP: Advanced Audio Distribution Profile. Ein Profile zur Audioübertragung 
AVRCP: Audio Video Remote Control Profile. Ein Profile zur Fernsteuerung von Audio und Videogeräten 
HFP: Hands Free Profile. Schnurlose Telefonie 
HSP: Headset profile. Sprachausgabe per Headset
 
Das sind die vier Profile die von den meisten Headsets bzw. Bluetooth-Kopfhörern mit Mikrofon unterstützt werden, da sie kurz gesagt ermöglichen, dass mit dem Kopfhörer Musik gehört, gesteuert und außerdem telefoniert werden kann.

 

Blinkcodes, Codec, Tonqualitätsmodus, LED und Ladestand

Es gibt zwei Audio Codes, SBC und AAC. SBC ist hohe Qualität und die Standardeinstellung. Wenn ihr ein AAC kompatibles Gerät habt, so könnt ihr auf AAC wechseln. Bei einer instabilen Verbindung oder Unterbrechungen kann außerdem der Modus gewechselt werden. Dabei gibt es den Modus "Priorität auf Tonqualität" und "Priorität auf stabile Verbindung". Bei diesem Kopfhörer läuft alles über die Blinkcodes der LED an der rechten Ohrmuschel. Je nachdem wie die LED blinkt kann man sehen welcher Modus und welcher Codec aktiv ist
Die ganzen Blinkcodes und Einstellungen hier durchzugehen würde jetzt aber zu lange dauern und würde euch auch sicher langweilen. Außerdem steht es in der Anleitung besser beschrieben (und teilweise mit Bildern), als ich es jetzt hier erklären könnte. Die ganze Blinkcodes und wie ihr den Codec und den Modus wechseln könnt findet ihr in der Anleitung unter dem Punkt "Umschalten des Tonqualitätsmodus".

Ladestand

Auch der Ladestand kann anhand der LED abgelesen werden. Dazu wird die Powertaste im eingeschalteten Zustand einmal kurz gedrückt. Die LED fängt dann an zu blinken:

  • 3 Mal: Hoch
  • 2 Mal: Mittel
  • 1 Mal: Niedrig (Laden nötig)

Wenn das Licht rot wird, dann ist der Akku nahezu leer. Das Headset piept dann und schaltet sich ab.

 

Die Android App 

Es gibt eine App von Sony, welche über neue Produktupdates informiert und über die auch Produktinfos abgerufen werden können. Diese ist für mich allerdings uninteressant und bringt jetzt auch direkt keinen Mehrwert oder Funktionen für den Kopfhörer selbst. Ich verlinke sie euch hier trotzdem: https://play.google.com/store/apps/details?id=jp.co.sony.support&hl=de

 

Sonstiges

Der Kopfhörer hat einen internen Speicher der sich die Geräte merkt, mit denen der Kopfhörer verbunden wurde (Multipairing). Dieser Speicher kann bis zu 8 Geräte aufnehmen. Der Kopfhörer kann außerdem mit zwei Smartphones verbunden werden, so das ihr mit einem Smartphone telefonieren könnt und mit dem Anderen Musik hören.

 

Vergleich: Beats Solo 2 VS Sony MDR-ZX330BT

​Berücksichtigt bei diesem Vergleich bitte den hohen Preisunterschied.

 

Technische Daten

Hilfeseite 1: http://helpguide.sony.net/mdr/zx330bt/v1/de/index.html

Anleitung vollständig, Druckversion: http://helpguide.sony.net/mdr/zx330bt/v1/de/print.html

SONY MDR-ZX330BT
SONY MDR-ZX330BT im Test - Over-Ear Bluetooth-Kopfhörer mit NFC
Betriebszeit 30
Geräuschpegelabstand -
Impedanz -
Klirrfaktor bei 1KHz -
Ladestation Nein
Ladezeit ca. 4 Stunden
Modulationsart -
Ohrpolstermaterial Kunstleder
Preis 50 - 100 EUR
Reichweite (Meter) 10
Schalldruckpegel bei 1 kHz -
Stromversorgung integrierter Akku 3,7V Lithium-Ionen
Surround Nein
Trägerfrequenz 2,4 GHz
Wandlerprinzip -
Übetragungstechnik Bluetooth und Kabel
Audio-Übertragungsbereich 20-20000 Hz

 

Fazit

Für 70 Euro bekommt man einen Kopfhörer mit ganz gutem Ton und einem Tragekomfort der beim Sport und für mittelfristiges Tragen ganz gut ist. Der Klang ist ohne Equalizer ganz gut, allerdings kann man mit einem Equalizer nochmal einiges herausholen. Die Verarbeitungsqualität ist für diese Preisklasse auch gut allerdings hätte man den Kopfbügel mit einem Polster bestücken können.

Info: Ich persönlich bin kein Fan von ohraufliegenden Kopfhörern und bevorzuge die ohrumschließende Variante, aber das wisst ihr ja bereits. Tragbare mobile Kopfhörer sind allerdings sehr häufig ohraufliegend und vielleicht ist es auch einfach eine Gewohnheitssache. Definitiv ist es aber eine individuelle Geschmacksfrage.  

 ​Was ich interessant fand, ist das man den Audiocodec wechseln kann und auch die Verbindungsstabilität umschalten kann. Das war mein Testbericht des Sony MDR-ZX330BT und ich hoffe er hilft euch weiter. Alles in allem ein guter Kopfhörer in der Einsteigerklasse.

 

 

Funkkopfhörer Vergleich

Sie haben noch keine Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzugefügt. Hier Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzufügen (Plus Icon)

Weitere Tests

Sennheiser RS 175

Sennheiser RS 175

Der digitale Funkkopfhörer RS 175 von Sennheiser im Test. Ein guter digitaler Funkkopfhörer mit Extra-Bass Knopf. ...weiterlesen
Noontec Hammo TV im Test

Noontec Hammo TV im Test - Bluetooth-Kopfhörer für den TV und das Smartphone

Der Noontec Hammo TV ist ein Bluetooth-Kopfhörer mit Sendestation. Mit der Sendestation kann er an den Fernseher angeschlossen werden, er kann aber auch wie jeder andere Bluetooth-Kopfhörer mit dem Smartphone verbunden werden. ...weiterlesen
TaoTronics TT-BH20 im Test

TaoTronics TT-BH20 im Test - Preisgünstiger ohrenaufliegender Bluetooth-Kopfhörer

Ein sehr preiswerter, ohraufliegender (On-Ear) Bluetooth-Kopfhörer von Taotronics. Mit aptX, Steuerungstasten und Klinkeanschluss. ...weiterlesen
ACORCE BT-569M

ACORCE BT-569M - Bluetooth-In-Ear Kopfhörer mit Magnetverschluss

Bluetooth-In-Ear Bluetooth-Kopfhörer mit Magnetverschluss und aptX. ...weiterlesen
TaoTronics TT-BH18

TaoTronics TT-BH18 - Preiswerter Bluetooth-In-Ear Kopfhörer fürs Training

Preiswerter In-Ear Bluetooth-Kopfhörer fürs Training. ...weiterlesen
Sennheiser RS 5000 im Test

Sennheiser RS 5000 im Test - Spezieller Funkkopfhörer für Schwerhörige und Hörgeschädigte

Der Sennheiser RS 5000 ist ein spezielle Funkkopfhörer für Personen mit Hörschwächen bzw. Hörschwierigkeiten. Wir haben den Kopfhörer genau unter die Lupe genommen. ...weiterlesen