AKG K 915 im Test

Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Wir haben letzte Woche bereits den AKG K-912 getestet und nehmen uns nun das nächst höhere Modell vor, den digitalen AKG K 915. Der K 915 ist nicht nur digital (der K 912 ist analog), sondern es wurden hier auch einige Verbesserungen vorgenommen. Viel Spaß bei unserem Megatest.

Lieferumfang

Hier ein kurzes Video vom Lieferumgang/Unboxing:

AKG K 915 Lieferumfang

Wie wir auf dem Bild sehen, sind folgende Dinge im Lieferumfang enthalten:

  • Funkkopfhörer
  • Sendestation bzw. Ladeschale
  • 2 AAA Akkus
  • RCA/Cinch Kabel nach Klinke
  • Netzteil
  • Anleitungen in verschiedenen Sprachen

Tragekomfort

Seitenansicht Ohrmuschel
Ohrpolster

Der AKG 915 ist generell sehr angenehm zu tragen. Die Ohrpolster sind angenehm weich und mit Velours überzogen. Wie auch beim AKG 912 sind die Ohrmuscheln an einem Kugelgelenk befestigt, was eine gute Anpassung an den Kopf ermöglicht. Der Funkkopfhörer ist nicht höhenverstellbar und setzt stattdessen auf ein Kopfband, welches sich anpasst. Dies ist quasi eine Alternative zur Höhenverstellung. Vermutlich ist dies auch in der Produktion günstiger (Erinnerung der K 915 ist bereits für um die 65 Euro erhältlich).

Der K 915 trägt sich auch nach längerer Zeit noch sehr angenehm da er relativ leicht ist und mit Akkus um die 204 Gramm wiegt.

Tonqualität

Der Funkkopfhörer ist digital und von daher war es klar, dass es kein Grundrauschen gibt. Kommen wir nun jedoch zur eigentlichen Tonqualität die mich wirklich extrem überrascht hat. Der AKG 915 hat einen besseren Sound wie mancher Funkkopfhörer, der mehr als doppelt so teuer ist. Er hat einen guten Bass und die Mitten und Höhen sind auch sehr gut. Klanglich ist er extrem nahe am Klang des Sennheiser RS 175 und dieser hat bereits einen TOP Klang. Allerdings hat der K 915 auch wieder eine Schwäche bei der Ladestation zu der wir nachher kommen.

Akkus

Beim analogen AKG K 912 war das Einlegen der Akkus extrem umständlich. Zum Glück wurde dies beim AKG K 915 deutlich verbessert bzw. meiner Meinung nach ist das die beste Lösung.

Akkus
Abmontierte Ohrmuschel

Auf den beiden Bildern sehen wir die rechte Ohrmuschel mit abmontierter Muschel. An der Oberseite der rechten Ohrmuschel ist ein Symbol, welches angibt, das diese gedreht werden kann. Dreht man die Ohrmuschel gegen den Uhrzeigersinn, so löst sich diese und darunter kommen zwei Akkufächer zum Vorschein. Um das ganze wieder zu verschließen, wird die Ohrmuschel passend aufgesetzt (Plastikstücke beachten) und im Uhrzeigersinn gedreht bis sie einrastet. Die linke Ohrmuschel kann übrigens auf die gleiche weise entfernt werden, allerdings ist darunter kein Akkufach.

Folgendes Video zeigt euch wie die Akkus eingelegt werden:

Ladestation und Anschluss

Ladeschale

Die Ladeschale ist etwas besser als beim analogen AKG K 912, allerdings immer noch etwas fummelig. Im Bild sehen wir in der rechten Mulde die Kontakte, über welche der Funkkopfhörer aufgeladen wird (wegen der Klavierlackoptik leider etwas schwer zu erkennen).

Oft gelingt es nicht beim ersten Abstellen die Kontakte zu treffen und der Kopfhörer muss etwas hin und her bewegt werden bis die Kontakte greifen. Ob der Kontakt besteht können wir an der grünen LED auf der Vorderseite der Ladestation erkennen. Diese blinkt, wenn ein Kontakt besteht und der Funkkopfhörer lädt oder sie leuchtet permanent grün wenn er voll geladen ist.

 
Anschlüsse

Auf der Rückseite der Ladeschale befinden sich folgende Elemente:

  1. ATT-Schalter zur Abschwächung des Signals, 0dB und -8dB.
  2. RCA/Cinch-Anschluss (Rot/Weis)
  3. Anschluss für das Netzteil (ganz rechts)
An einem tragbaren Gerät wie einem MP3-Player oder Smartphone sollte dieser Schalter auf 0 dB gesetzt werden. An anderen Geräten wie dem TV/DVD/Hi-Fi dann auf -8dB.

Ein kurzes Video das die Ladestation vorstellt:

Der Funkkopfhörer

Bedienelemente
Bedienelemente Links

Der Funkkopfhörer selbst hat nicht viele Bedienelemente und ist damit sehr übersichtlich. An der linken Ohrmuschel haben wir eine Status-LED (Signal) und zwei Knöpfe für die Lautstärkeregelung (lauter und leiser). An der rechten Ohrmuschel befindet sich eine Status-LED (Power) und der Knopf zum An- und Ausschalten. Zum Einschalten des Funkkopfhörers muss der Knopf ca. zwei Sekunden gedrückt gehalten werden. Gleiches gilt auch für das Ausschalten.

Kurzes Video zum Funkkopfhörer:

Info: Wenn der Sender 3 Minuten kein Signal empfängt, schaltet er sich automatisch ab. Erhält er wieder ein Signal schaltet er sich wieder ein. Der Funkkopfhörer muss dann auch erneut eingeschaltet werden.

Technische Daten

Philips SHC5100/10 Funkkopfhörer
Philips SHC5100/10
Betriebszeit 10
Geräuschpegelabstand -
Impedanz 24 Ohm
Klirrfaktor bei 1KHz -
Ladestation Nein
Ladezeit Erstgebrauch 10 Stunden
Modulationsart UKW
Ohrpolstermaterial Stoff
Preis 20 - 50 EUR
Reichweite (Meter) 100
Schalldruckpegel bei 1 kHz -
Stromversorgung 2 x AAA Philips Akkus 1,2V/550mAh
Surround Nein
Trägerfrequenz 863,0 bis 865,0 MHz
Wandlerprinzip -
Übetragungstechnik Funk
Audio-Übertragungsbereich 20-20000 Hz

Fazit

Der AKG K 915 ist mit um die 70 Euro, definitiv einer der günstigsten digitalen Funkkopfhörer am Markt. Er hat durch die etwas ungünstige Ladeschale zwar den Nachteil, dass er nicht immer beim ersten Abstellen den Ladekontakt hat, allerdings hat er eine verdammt gute Tonqualität.

Der Verkaufsrang bei Amazon ist momentan Platz 57 (25.06.2016) und es sind einige Modelle vor dem AKG 915 die eine deutlich schlechte Tonqualität haben. Für uns ist der K 915 ein Geheimtipp. Wer also maximale Tonqualität für wenig Geld haben will und mit den bereits erwähnten Nachteilen der Ladestation keine Probleme hat, der ist mit dem AKG K 915 gut bedient.

Funkkopfhörer Vergleich

Sie haben noch keine Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzugefügt. Hier Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzufügen (Plus Icon)

Weitere Tests

Sennheiser RS 175

Sennheiser RS 175

Der digitale Funkkopfhörer RS 175 von Sennheiser im Test. Ein guter digitaler Funkkopfhörer mit Extra-Bass Knopf. ...weiterlesen
TaoTronics TT-BH18

TaoTronics TT-BH18 - Preiswerter Bluetooth-In-Ear Kopfhörer fürs Training

Preiswerter In-Ear Bluetooth-Kopfhörer fürs Training. ...weiterlesen
Sennheiser RS 5000 im Test

Sennheiser RS 5000 im Test - Spezieller Funkkopfhörer für Schwerhörige und Hörgeschädigte

Der Sennheiser RS 5000 ist ein spezielle Funkkopfhörer für Personen mit Hörschwächen bzw. Hörschwierigkeiten. Wir haben den Kopfhörer genau unter die Lupe genommen. ...weiterlesen
Taotronics TT-BH17 Bluetooth-Kopfhörer im Test

Taotronics TT-BH17 Bluetooth-Kopfhörer im Test

Preiswerter Bluetooth-Kopfhörer mit aptX von Taotronics im Retro-Design. Der Taotronics TT-BH17 im Test. ...weiterlesen
JBL-E55BT

JBL-E55BT im Test - Bluetooth-Kopfhörer

Der JBL-E55BT Bluetooth-Kopfhörer im Test. Bluetooth-Kopfhörer für ca. 110 Euro mit Klinkeanschluss (Anschluss per Kabel möglich). Guter Klang und sehr Bequem. ...weiterlesen
Sony MDR-ZX770BN

Sony MDR-ZX770BN im Test - Bluetooth-Kopfhörer mit Noise-Cancelling

Der Sony MDR-ZX770BN im Test. Ein Bluetooth-Kopfhörer mit Noise-Cancelling und Klinkeanschluss (Kabelnutzung möglich). ...weiterlesen