AKG K-912 im Test

Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute haben wir uns einen etwas älteren Funkkopfhörer vorgenommen, der jedoch immer noch im Handel erhältlich ist, den AKG K-912.

Lieferumfang

Zuerst das Video vom Unboxing für euch:

Lieferumfang des AKG K 912
  • Funkkopfhörer
  • Ladestation
  • Netzteil
  • 2 x AAA Akkus, 650 mAh, 1,2 Volt
  • Cinch zu Klinke Kabel
  • Anleitungen in diversen Sprachen

Tragekomfort

AKH K 912

Der Funkkopfhörer wiegt mit Akkus ca. 270 Gramm und trägt sich sehr angenehm. Das Kopfband stellt sich automatisch auf die Größe des Kopfes ein und auch die Ohrmuscheln passen sich gut an. Die Ohrmuscheln sind an einer Art Kugelgelenk befestigt, was sie sehr flexibel macht. Die Ohrpolster selbst sind aus Velours und schön weich. Der Sitz ist leicht, ohne zu verrutschen.

 

Tonqualität

Die Probleme mit der Ladestation und den Akkus, auf welche ich später noch eingehe, werden jedoch durch die Tonqualität wieder ausgeglichen. Letztendlich ist die Tonqualität eines der wichtigsten Kriterien. Der K 912 hat für den Preis von 50 Euro eine wirklich sehr gute Tonqualität. Er hat einen kräftigen Bass der fast an den des Sennheiser RS 175 heranreicht (mit deaktiviertem Bass-Boost). Auch die Mitten und Höhen sind gut und runden das Klangbild somit ab. Ich bin ehrlich erstaunt.

Da es sich um einen analogen Funkkopfhörer handelt, gibt es natürlich ein Grundrauschen. Dieses Grundrauschen ist kaum hörbar, wenn auf normaler Lautstärke gehört wird. Dreht man den Lautstärkeregler jedoch voll auf und pausiert die Musik, so ist es deutlich hörbar. Dies ist aber auch so gut wie bei jedem anderen analogen Funkkopfhörer der Fall. Das Grundrauschen wird generell von der Musik übertönt und ist somit nicht wahrnehmbar. Hat die Musik jedoch sehr leise Passagen und ist der Lautstärkeregler auf Maximum, so wird man das Grundrauschen in diesen leisen Passagen eventuell wahrnehmen.

Info: Wie bei allen anderen analogen Funkkopfhörern wird das Grundrauschen lauter, je stärker man den Lautstärkeregler am Funkkopfhörer aufdreht. Deshalb den Lautstärkeregler am Funkkopfhörer auf ca. 1/3 stellen und dann den Lautstärkeregler der Quelle nutzen um das Grundrauschen nicht zu verstärken.

Der Test wurde mit einigen basslastigen Musikstücken aus dem Genre Trance/Techno getestet und auch wieder mit dem "Best of" Album von Suzanne Vega. Als Film wurde wieder "Avengers 2" für den Test genommen.

Wenn wir beim Film laut stellen, hören wir bei tonlosen Passagen wieder das Grundrauschen. Der Bass ist auch hier gut, allerdings nicht so mächtig wie der des Sennheiser RS 175 mit aktiviertem Bass-Boost.

Beim hören von Musik haben wir kräftige Bässe und gute Mitten und höhen. Klanglich geht der K 912 in Richtung Sennheiser RS 175, jedoch mit Grundrauschen. Für 50 Euro ist der Sound wirklich gut.

Ladestation und Anschluss

Ladestation mit Anschlüssen

Die Ladestation des K 912 verfügt auf der Rückseite über einen Cinch/RCA-Anschluss, einen Anschluss für das Netzteil und einen Kanalschalter. Es gibt die Auswahl zwischen drei Kanälen.

Leider ist die Ladestation etwas problematisch. Wie ihr im Bild seht ist der Kontakt nur auf einer Seite vorhanden (im Bild linke Mulde). Dadurch greift der Kontakt beim Abstellen auf der Ladestation manchmal nicht richtig und das Ohrpolster an dem sich der Kontakt befindet muss etwas bewegt werden bis der Kontakt zustande kommt. Ob der Kontakt Zustande gekommen ist sieht man allerdings an der linken (roten) LED auf der Vorderseite der Ladestation. leuchtet diese permanent so ist der Kontakt vorhanden. Dies hätte besser gelöst werden können und gibt Abzug bei der Verarbeitung.

Auch hier wieder ein kleines Video:

Das Einlegen der Akkus

Ohrpolster mit Plastik abgezogen
Akkufach

Das einlegen der Akkus ist leider auch problematisch, denn ein wichtiger Punkt ist in der Anleitung unklar dargestellt. In der Anleitung sind Pfeile die vom Ohrpolster weg zeigen und somit symbolisieren dass gezogen werden muss. Zieht man jedoch an den Ohrpolstern, dann lösen sich diese zwar aber darunter sind keine Akkufächer. So habe ich mich erst einmal gewundert, wo denn die Akkufächer bitte sein sollen.

Richtig: Ihr müsst in den Spalt zwischen Ohrpolster und Ohrmuschel greifen und dort ziehen. Dann löst sich der Plastikring samt Ohrmuschel und darunter sind dann die Akkufächer. Jede Ohrmuschel hat ein Akkufach.

Das Einlegen der Akkus ist zwar recht ungünstig gelöst, allerdings ist das eine einmalige Aktion, da der Funkkopfhörer in Zukunft über die Ladestation geladen wird.

Info: Das Lösen war nicht einfach und ich musste doch recht stark ziehen, da der Plastikring mit 4 Noppen/Bolzen fixiert ist.

Da das Einlegen doch etwas kompliziert ist, hier ein Video das euch helfen wird:

Der Funkkopfhörer

AKG K 912
AKG K 912 Funkkopfhörer

Der Funkkopfhörer macht einen soliden Eindruck und ist, gemessen am Preis, recht gut verarbeitet. Er hat an der rechten Ohrmuschel einen An/Aus-Knopf und ein Rad zum Verstellen der Lautstärke. Außerdem befinden sich an der Unterseite auch die Ladekontakte. An der linken Ohrmuschel ist ein Knopf mit der Beschriftung "Autotuning", welcher dazu dient den Kanal/Frequenz mit der Sendestation zu synchronisieren. Die Bedienelemente sind auch im Dunkeln leicht zu finden und zu bedienen.

Wenn Ihr die Ladestation angeschlossen und den Funkkopfhörer eingeschaltet habt, dann müsst ihr den "Autotuning-Knopf" drücken, damit der Funkkopfhörer den Ton empfängt. Dies ist eine einmalige Aktion. Danach wird dieser Knopf erst wieder gedrückt, wenn der Kanal gewechselt wird (Schalter an der Rückseite der Ladestation) oder falls das Signal einmal undeutlich sein sollte.

Der Funkkopfhörer verfügt über eine Abschaltautomatik. Empfängt er drei Minuten kein Signal, so schaltet er sich aus.

Ein Video welches euch die Bedienelemente am Kopfhörer vorstellt:

Technische Daten

AKG K-912 normal
AKG K-912 im Test
Betriebszeit 15
Geräuschpegelabstand -
Impedanz -
Klirrfaktor bei 1KHz ≤ 1%
Ladestation Ja
Ladezeit -
Modulationsart FM Stereo
Ohrpolstermaterial Velours
Preis 20 - 50 EUR
Reichweite (Meter) 100
Schalldruckpegel bei 1 kHz ~105 dB SPL
Stromversorgung 2 NiMH-Akkus Typ AAA, 1.2V, 650 mAh
Surround Nein
Trägerfrequenz 863,0 bis 865,0 MHz
Wandlerprinzip dynamisch, halboffen
Übetragungstechnik Funk
Audio-Übertragungsbereich 18-20000 Hz

Fazit

Die Soundqualität ist für einen Preis von um die 50 Euro wirklich gut. Vor allem der Bass ist besser als bei anderen Modellen in dieser Preisklasse. Der 40 Euro teure Philips SHC5100/10 hat einen, um einiges schwächeren Bass. Leider ist das Aufstellen auf die Ladestation etwas "fummelig" und oft kommt der Kontakt nicht direkt beim Abstellen zustande und man muss das Ganze noch einmal zurecht rücken. Den ein oder anderen könnte das auf Dauer nerven. Auch das Einlegen der Akkus ist die bisher komplizierteste Variante die wir bisher gesehen haben. Allerdings müssen die Akkus auch nur einmal eingelegt werden. Das Design wirkt etwas "alt", jedoch ist uns Funktionalität und Tonqualität wichtiger als tolles futuristisches Design.

Wer kein Problem mit der Ladestation sieht und hauptsächlich Musik wie Rap/Pop/Trance oder Computerspiele spielt, der hat für einen günstigen Preis von 50 Euro einen guten Sound.

Funkkopfhörer Vergleich

Sie haben noch keine Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzugefügt. Hier Funkkopfhörer zum Vergleichen hinzufügen (Plus Icon)

Weitere Tests

Sennheiser RS 175

Sennheiser RS 175

Der digitale Funkkopfhörer RS 175 von Sennheiser im Test. Ein guter digitaler Funkkopfhörer mit Extra-Bass Knopf. ...weiterlesen
TaoTronics TT-BH18

TaoTronics TT-BH18 - Preiswerter Bluetooth-In-Ear Kopfhörer fürs Training

Preiswerter In-Ear Bluetooth-Kopfhörer fürs Training. ...weiterlesen
Sennheiser RS 5000 im Test

Sennheiser RS 5000 im Test - Spezieller Funkkopfhörer für Schwerhörige und Hörgeschädigte

Der Sennheiser RS 5000 ist ein spezielle Funkkopfhörer für Personen mit Hörschwächen bzw. Hörschwierigkeiten. Wir haben den Kopfhörer genau unter die Lupe genommen. ...weiterlesen
Taotronics TT-BH17 Bluetooth-Kopfhörer im Test

Taotronics TT-BH17 Bluetooth-Kopfhörer im Test

Preiswerter Bluetooth-Kopfhörer mit aptX von Taotronics im Retro-Design. Der Taotronics TT-BH17 im Test. ...weiterlesen
JBL-E55BT

JBL-E55BT im Test - Bluetooth-Kopfhörer

Der JBL-E55BT Bluetooth-Kopfhörer im Test. Bluetooth-Kopfhörer für ca. 110 Euro mit Klinkeanschluss (Anschluss per Kabel möglich). Guter Klang und sehr Bequem. ...weiterlesen
Sony MDR-ZX770BN

Sony MDR-ZX770BN im Test - Bluetooth-Kopfhörer mit Noise-Cancelling

Der Sony MDR-ZX770BN im Test. Ein Bluetooth-Kopfhörer mit Noise-Cancelling und Klinkeanschluss (Kabelnutzung möglich). ...weiterlesen